56. Auktion
Onlinekataloge
Auktion: Montag, 6. Okt. 2008 - 11:00 Uhr
Dienstag, 7. Okt. 2008 - 11:00 Uhr
| vorgemerkte Objekte |

Schusswaffen aus fünf Jahrhunderten
(frei erwerbbarer und erlaubnispflichtiger Art)


Artikel / Informationen
MEXICO

Los Nr.2885
"Selbstladegewehr" Mondragon Mod. 1894, Typ 2, im Kal. 5,2 x 68,
Hersteller "FAB. D'ARMES NEUHAUSEN". Nr. 41. Nummerngleich. Lauflänge 75 cm, Gesamtlänge 123 cm. Achtschüssig. Visier skaliert von 400 - 2000. Drehverschluss. Rechts am Kolbenhals Feuerwahlhebel mit den Bezeichnungen "A - L - R" = Gesichert - Einzelschuss - Automat. Vollständige Brünierung von Lauf, Visier, Hülse und Magazinkasten, partiell leicht fleckig. Verschluss weißfertig, fleckig. Nussholzschäftung mit Riemenbügel in bester Erhaltung. Eiserne Kolbenkappe. Am Oberring Bajonetthalterung mit Pyramidendorn. Rarität ersten Ranges in sehr guter Gesamterhaltung. Durch behutsame Reinigung zu verbessern.
Der "Selbstladevorgang" beschränkt sich darauf, dass das Gewehr unter den linken Ellenbogen geklemmt und mit der rechten Hand der Verschluss zurück und nach vorne bewegt wird. Dabei löst sich jedesmal ohne Betätigung des Abzugs automatisch der Schuss.
Der 1858 geborene, mexikanische Offizier und spätere General Mondragon experimentierte bereits ab ca. 1890 mit Selbstladegewehren, während die weltweite Waffenbranche sich noch mit Repetiergewehren beschäftigte. Seinen ersten Selbstlader legte er 1891 vor, die Versuchsfertigung über 50 Stück begann 1893. Weitere Verbesserungen bis zum Modell 1908 folgten, das die mexikanische Armee einführte, aber 1911 nur noch in geringer Menge von der SIG, Neuhausen, abnahm. Einen Restposten dieses Modells übernahm 1915 das Deutsche Reich als "Flieger-Selbstlade-Karabiner 15 (Mondragon)".
Eine Originalpatrone zu diesem Gewehr im Kal. 5,2 x 68, Fertigunjg Polte, Magdeburg, bieten wir unter "Zubehör" am Ende dieses Katalogs an.
Erwerbsscheinpflichtig.

Zustand: II+ Limit: 15000 EURO
Währungsrechner / Currency converter

 


© Hermann Historica