54. Auktion
Onlinekataloge
Auktion: 14. - 15. April 2008 - Beginn jeweils um 10:00 Uhr
Vorbesichtigung:

Dienstag, 1. April - Sonntag, 6. April 2008,
täglich von 14:00 bis 18:00 Uhr
Samstag, 12. April, und Sonntag, 13. April,
jeweils von 14:00 bis 18:00 Uhr

| vorgemerkte Objekte |


Artikel / Informationen
RUSSLAND ZARENREICH

Los Nr.5602
Ansichtenvase "Russische Botschaft in Berlin",
Königliche Porzellan-Manufaktur (KPM) um 1914/15. Weißes, glasiertes Porzellan mit reichem Golddekor und sehr fein plastisch gearbeiteter, handbemalter Rosenstaffage sowie erhabenen Akanthusblättern. Schauseitig handgemalte Darstellung des beflaggten (schwarz-weiß-rot) Botschaftsgebäudes. Rs. handgemalter Blumenstrauß mit Schleife und goldgehöhtem Besitzermonogramm "EM". Zweiteilig gearbeitet, Deckel fehlt. Kl. Fehlstellen und Beschädigungen, ein größerer Haar- und Brandriss. Im Fuß blau unterglasierte Szeptermarke. Höhe 51 cm.
Das Botschaftsgebäude in Berlin, Unter den Linden, des zaristischen Russlands war ursprünglich das Palais der Prinzessin Amalie, Schwester Friedrichs des Großen. 1831 wurde es zuerst gepachtet, 1837 erworben und 1842 aufwändig umgebaut. So entstanden 101 Zimmer auf drei Etagen, darunter eine Wohnung für Zar Nikolaus I., der als Grundeigentümer auch das Berliner Bürgerrecht erwarb. Während des 1. Weltkrieges ist die Botschaft verwaist und beherbergt anschließend den sowjetischen Gesandten. Mit der Evakuierung sowjetischer Diplomaten und Bürger im Juni 1942 wurde das Gebäude Rosenbergs "Ostministerium" und bald darauf durch alliierte Luftangriffe völlig zerstört. An gleicher Stelle errichtete 1949 - 51 die Sowjetunion einen gewaltigen Monumentalbau, der bis heute als Sowjetische/Russische Botschaft verwendet wird.

Zustand: II- Limit: 4700 EURO
Währungsrechner / Currency converter


© Hermann Historica