52. Auktion
Onlinekataloge
Auktion: Dienstag, 8. Mai 2007, ab 11 Uhr - Losnr. 5001 – 5998
Mittwoch, 9. Mai 2007, ab 11 Uhr - Losnr. 5999 – 6957
Vorbesichtigung: Freitag, 27. April – Dienstag, 01. Mai 2007, 14 – 18 Uhr
Sonntag, 6. Mai und Montag, 7. Mai 2007, 14 – 18 Uhr
| vorgemerkte Objekte |


Artikel / Informationen
BAYERN KÖNIGSHAUS

Los Nr.6030
Richard Wagner (1813 - 1883) - Persönliches Petschaft des Komponisten.

In Silber geschnittenes Wappenschild mit dem Sternbild des Großen Wagens auf der Brust eines Geiers, dem Wappentier Richard Wagners. Zweiteiliger, hervorragend beschnitzter Elfenbeingriff mit silbernem Mittelring, eine lorbeerumrankte Lyra im oberen, ein Lorbeerkranz im unteren Segment. Höhe 12 cm. Wunderschöne Erhaltung.
Provenienz: Aus kgl. bayerischem Besitz. Anhängendes Etikett "Erworben von S.K.H. Prinz Alfons von Bayern von Eva Chamberlain-Wagner um 1925.".
Richard Wagners eigentümlich anmutendes Wappentier, der Geier, ist auf seinen (Stief-)Vater Ludwig Geyer zurückzuführen. Als im November 1813 Carl Friedrich Wilhelm Wagner an Typhus verstirbt, ist sein Sohn Richard erst wenige Monate alt. Schon im August 1814 heiratet die Mutter Johanna Rosine den sehr musischen, als gütig und freundlich beschriebenen Schauspieler, Stückeschreiber und Portraitmaler Ludwig Geyer, einen engen Freund der Familie, der, so Wagner in "Mein Leben", über einen "drolligen Humor" verfügt und ein liebevoller Vater gewesen sein soll. Gerüchte über eine leibliche Vaterschaft Geyers an dem jungen Wagner werden vom Komponisten zwar niemals bestätigt, aber auch nicht dementiert. Abseits aller Spekulationen spricht jedoch die Verwendung des Wappentiers seines Stiefvaters für eine hohe Wertschätzung, die Wagner 1870 erstmals auch vor einem größeren Publikum manifestiert, auf der ersten Seite von "Mein Leben" verwendet er sein Wappen mit dem Geier.

Zustand: I-II Limit: 8500 EURO
Währungsrechner / Currency converter
Zuschlag 13000 EURO


© Hermann Historica