ONLINE-KATALOG 50. Auktion
 
Auktion: 2. Mai - 3. Mai 2006
Vorbesichtigung: 20. bis 26. April , täglich von 14:00 bis 18:00 Uhr
30. April und 1. Mai, jeweils von 14:00 bis 18:00 Uhr


Artikel / Informationen

Los Nr.5921
Kaiser Maximilian I. (1459 - 1519) - Wappenbrief für Christoph Preysing von Kopfsberg und Kranwinkel,
dat. Innsbruck den 10. Dezember 1497. Notariell beglaubigte Abschrift durch Bernhard Treitwein, Notar in Landshut, dat. 22. Februar 1576, für Hans Albrecht von Preysing zu Altenpreysing gen. Kranwinkel, Fürstlicher Rat und Oberrichter zu Landshut. "...unnd bracht mir aim preysingischen pergamenen Wappenbrief von ...Maximiliano, dißs Namen dem Ersten Römischen Kaiser. ...Ich wollte Ime solichen Wappenbrief Ambstshalber Vidimieren." Pergament mit kalligrafischem Text, farbigem Wappen, Signum und handschriftlicher Beglaubigung durch den Notar. Linksseitig kleiner Brandschaden. 57,5 x 73 cm.
Bedeutender, in der Literatur vielfach (datumsmäßig um wenige Tage unrichtig) zitierter Wappenbrief.
1497 starb die Wolnzacher Linie der Preysings aus. Christoph von Preysing zu Kronwinkel übernahm das vetterliche Wappen, welches von Kaiser Maximilian I. verbessert und gemehrt wurde.
Die Wurzeln des urbayerischen, einflussreichen Adelsgeschlechtes reichen bis zu den Anfängen Bayerns im 6.Jhdt. zurück. Priso, ihr Urahn nahm seinen Sitz zwischen Landshut und Moosburg und gab dem Ort den Namen "Prisinga", das heutige Langenpreising am Nordrand des Erdinger Mooses. Bedeutend für die Architektur Münchens war die Erbauung des Rokokopalais gegenüber der Residenz 1720 durch Joseph Effner.
Vgl. Hermann Historica, 39. Auktion, 20. Oktober 2000, Los 4421.

Zustand: II- Limit: 2000 EURO
Währungsrechner / Currency converter


© Hermann Historica